www.runforit.de

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home Trainingstipps
E-Mail Drucken

Hier finden Sie in regelmäßigem Wechsel Trainingstipps von Dieter Bremer zum Radfahren, Laufen und Schwimmen in Form von Artikeln, Videos und Präsentationen.

 

Trainingstipps von Dieter Bremer zum Schwimmen

Erst Denken und dann Trainieren, das ist einer meiner wichtigsten Wahlsprüche, und den wenden wir jetzt einmal konsequent auf das Schwimmen im Triathlon an. Unstrittig ist, dass über die Kurzdistanz in Rennen mit Windschattenfreigabe die Schwimmleistung eine zentrale Bedeutung hat. Wer dort die erste Radgruppe verpasst, hat in der Regel kaum noch Aussichten auf eine vordere Platzierung. Je länger die Distanz dann aber wird, um so mehr so glaubt der ambitionierte Breitensportler verliert das Schwimmen an Bedeutung. Bei einer Wettkampfdauer von 10 h bei einem Ironman macht die Schwimmzeit 10 - 12 % der Gesamtwettkampfdauer aus und ist damit deutlich weniger gewichtig als die Zeiten auf dem Rad und beim Laufen. Verbesserungen im Schwimmen sind daher eher zweitrangig gegenüber Verbesserungen im Radfahren und Laufen. 
Das ist einleuchtend aber falsch. Je  später ich nämlich aus dem Wasser komme, um so mehr muss ich als guter Radfahrer langsamere Radfahrer überholen, aber jeder Überholvorgang ist immer ein Risiko und auch an vielen Stellen des Kurses nicht möglich, so dass ich häufig in Kurven das Tempo herausnehmen muss, weil die Radfahrer vor mir deutlich langsamer durch die Kurve "schleichen". Die fahren dann auch einen völlig anderen Weg durch die Kurve als der schnellere Radfahrer, so dass hier immer ein erhöhtes Kollisionsrisiko besteht. Gleiches gilt auch für Abfahrten, wenn die langsameren Radfahrer mit beiden Händen in den Bremsen hängen.
Je früher ich aber aus dem Wasser komme, desto weniger Überholvorgänge habe ich, und ich fahre dann wahrscheinlich auch mit Radfahrern zusammen, die ein vergleichbares radtechnisches Niveau haben, das ist deutlich entlastender und auch schneller. Denn dann zeigt mir der Vordermann genau, wie ich die nächste Kurve taktisch zu fahren habe, er beschleunigt dann auch aus der Kurve heraus dynamischer und früher als der schlechtere Radfahrer, ... Und deshalb läuft die Gruppe - auch unter Einhaltung der Drafting-Regeln - deutlich besser.
Grob geschätzt sage ich, jede Minute, die ich schneller schwimme, zahlt sich mit  mindestens 1 -2 min auf der Radstrecke aus, da sollte man dann doch über eine Verbesserung der Schwimmleistung nachdenken. Die meisten Verbesserung bei Triathleten im Bereich lassen sich aber über die Technik erzielen, so dass der Zeitaufwand für das Schwimmen nicht erhöht werden muss. Was dabei wichtig ist, das beschreibe ich in diesem Artikel.
 
 

 

Trainingstipps von Dieter Bremer zum Laufen

An dieser Stelle werde ich in nächster Zeit einiges über Lauftechnik und Ausdauertraining publizieren. Um Ihr Interesse zu wecken, geht es sofort mit einem "Knaller" los. Sie alle kennen den berühmtesten Satz aus der Feuerzangenbowle: "Da stellen wir uns einmal ganz dumm". Und genau mit dieser Einstellung untersuche ich das Thema "Geschwindigkeit beim Laufen". Das Ergebnis bestätigt meine Auffassung, dass alle guten Lösungen eigentlich immer einfach, überzeugend und auch ein wenig überraschend sind.
 

Trainingstipps von Dieter Bremer zum Radfahren

Gute Radfahrer beugen Ihre Ellenbogen, die somit als eine Art Stoßdämpfer funktionieren.

Die richtige Haltung auf dem Rennrad bedeutet zugleich eine erhöhte Stabilität beim Fahren.

Der Kopf ist beim Kurvenfahren ein ganz wichtiges Werkzeug.

Ihr kennt das Problem: Man will sich umdrehen, um zu schauen was hinter einem passiert und dabei fangt Ihr an zu lenken. Dieter Bremer zeigt wie man es richtig macht.

Zum Abschluss noch ein Videohinweis, wie man Training mit dem Familienleben vereinbaren kann.

Das Copyright der Videos liegt beim Dieter Bremer bzw. Runforit.de. Die Videos dürfen gerne für Eure Websites verwendet werden, wenn Ihr einen sichbaren Link auf http://www.runforit.de legt.